Verärgerte, unversöhnliche Frau, die die Entschuldigungsgeste ihres Mannes nicht akzeptiert

Wenn die Geliebte Schluss macht: 6 Hacks, die dem verheirateten Mann jetzt weiterhelfen

In Affären machen Menschen diesen entscheidenden Fehler: Sie zögern viel zu lange, um Entscheidungen zu treffen und durchzuziehen. Allerdings gibt es dafür gute Gründe!

Verheiratete Männer streben nach Sicherheit

Männer wollen im Trennungsgespräch und in der Zeit danach Kontrolle über die Situation behalten. Sie wünschen sich faire Lösungen mit ihren Ehefrauen in sämtlichen Belangen, besonders wenn es um ihre Kinder und Finanzen geht.

Ich kann verstehen, dass das den Männern unerreichbar erscheint. Sich vorzustellen, dass eine Kontrolle über die Situation in ihrer Trennung möglich wäre? Völlig absurd!

So hoffen Männer darauf, dass sie irgendwann den richtigen Impuls bekommen, um die Entscheidung umzusetzen (oder dass womöglich ein Wunder passiert). Darüber bleiben große Unsicherheiten und Bedenken weiter bestehen, sie werden nicht aktiv ausgemerzt.

Kein Wunder also, dass sie in dieser Sackgasse verharren – bis die neue potentielle Partnerin schließlich entnervt und verletzt den Schlussstrich zieht.

Das Ende einer Affäre

Sabrina und Bernd sind ein typisches Beispiel aus meinen Beratungen. Sie sind keine realen Personen, sondern repräsentieren tausende Fälle, die ich in meiner Beratungspraxis begleitet habe.

Sabrina kam mit folgendem Hintergrund zu mir in die Beratung: Seit über 2 Jahren war sie mit Bernd in einer Affäre.

Eine Frau blickt aufs Meer, ihr Blick ist verborgen aufgrund ihrer wehenden Haare

Nach einem ständigen Hin und Her und zwei Kontaktabbrüchen hätten sie es bisher in keine offizielle, stabile Beziehung geschafft.

Im Gegenteil: Die Spannungen zwischen ihnen wären in den letzten Wochen immer größer geworden. Die Lügen und Geheimnisse gegenüber Familie und Freunden hätten beide stark belastet. Obwohl sich Bernd immer wieder bei ihr entschuldigte, konnte er Sabrina immer noch kein ‘Go‘ geben.

Nun hatte er sie diese Woche telefonisch informiert, dass er erneut plane, mit seiner Frau in den Urlaub zu fahren, angeblich tue er das nur für die Kinder.

Diese Ankündigung hätte ihr den Boden unter den Füßen weggezogen, die Situation wäre dann völlig eskaliert. Daraufhin hätte sie die Liebesbeziehung offiziell beendet. ‘Sie habe die Schnauze gestrichen voll von all den Enttäuschungen‘, sagte sie. Natürlich nähme die Situation sie völlig mit, es täte ihr sehr leid, aber sie sei zutiefst verletzt.

Sie sei überzeugt von seinen Gefühlen und könne sie richtig einschätzen. Doch sie hätte die Hoffnung verloren, dass er den entscheidenden Schritt jemals gehen wird, um sich aus seiner Ehe zu lösen.


Lies dazu auch:


Wie oft hatte Bernd mit seiner Frau sprechen wollen und war (wieder mal) zurückgerudert

Wenn sie ihn damit konfrontierte, betonte er, dass er ihr nichts versprochen hatte. Obwohl er behauptete, seine Entscheidung längst für sie getroffen zu haben, zögerte er immer wieder, sie tatsächlich umzusetzen.

Nun herrschte absolute Funkstille

Bernd hatte mehrmals versucht, den Kontakt wiederherzustellen, aber sie drückte seine Anrufe jedes Mal weg. Sie konnte sich das nicht länger antun. Nachdem sie lange Zeit Verständnis gezeigt hatte, hatte sie nun genug von seinen leeren Versprechungen.

Sabrina verweigerte jeglichen Kontakt oder Gespräche, weil ihr Schmerz einfach zu groß war. Bernd wird dieses Verhalten kein gutes Gefühl gegeben und seine Bedenken verschärfen haben.

Die meisten Affären steuern in diese Sackgasse

Männer stehen an dieser Stelle vor einer ihrer schwersten Entscheidungen ihres Lebens. Sie haben enorme Angst davor, diesen Schritt zu gehen und alles zu verlieren. Sie sind erschöpft vom ständigen Gedankenkarussell, sie sind am Ende ihrer Kräfte.

Angst und eine verhärtete Haltung der Geliebten hindert sie daran, die Entscheidung umzusetzen

Viele verheiratete Männer tun sich mit der harten Haltung und dem kompletten Rückzug der Affärenfrau schwer. Die Geliebte wechselt hier in einen Modus, in dem sie sich völlig verschließt. Sie zeigt keine Bereitschaft mehr, Kompromisse zu finden. Aus Sicht des verheirateten Mannes wirkt das extrem, irrational und unnachgiebig.

Gerechterweise muss ich dazu anmerken: Bis die Geliebte diesen Punkt erreicht, hat sie sich monatelang kompromissbereit gezeigt, Versprechungen gehört und gewartet.

Doch irgendwann kommen die Geliebten an den Punkt, an dem sie keinen gemeinsamen Weg mehr sehen. Verständlich, dass sie den Kampf um ein gemeinsames Leben verloren haben.

Ein junges Paar steht mit verschränkten Armen nebeneinennader und wenden sich voneinander ab

Die Affäre macht Schluss: Hier suchen viele Rat in meinen Beratungen

Häufig suchen eine und auch beide Seiten zusammen meine Beratung auf, um womöglich doch noch einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Viele sind positiv überrascht, dass die Voraussetzung dafür meist gar nicht mal so schlecht stehen: Der Kampfmodus hat an dieser Stelle zumindest aufgehört. Was ich dazu benötige ist von beiden Seiten Kompromissbereitschaft.

Jetzt kann verhandelt und erfahren vorgegangen werden. Einen Wehmutstropfen gibt es: Die Geliebten tun sich schwer, weiter Verständnis dafür zu zeigen, dass die Situation eine kurze Weile unverändert bleibt.

Warum das Gespräch mit der Ehefrau kein Game Changer ist

Das kann ich schnell auf den Punkt bringen: Die Entwicklung aus der Ehe in die neue Beziehung sollte hier so gut wie abgeschlossen sein. Dann sind die Gespräche mit der Ehefrau nur noch die logische Konsequenz.

Der bisherige Fehler liegt genau hier verborgen:

Viele von euch haben eine Liebesbeziehung mit offiziellem Status vor Augen. Doch wer sich nur auf dieses Ziel konzentriert, der übersieht die wichtigen kleinen Schritte – um dieses Ziel nach Monaten bis zu drei Jahren zu erreichen.

Diese Schritte gilt es zunächst zu gehen –entweder getrennt von einander oder gemeinsam. So, wie es für euch besser passt.

Der Grund, warum verheiratete Männer in der Entscheidung für die Affäre nicht weiterkommen

Ich gebe euch mal ein Bild:

Der verheiratete Mann will die Entscheidung treffen und umsetzen. Von der Geliebten wird er bereits seit längerem dazu gedrängt, endlich mit seiner Frau zu sprechen.

Das Gespräch mit seiner Frau und die damit verbundene Trennung findet auf der obersten Stufe der Treppe an.

Er eilt die Treppe hinauf, ohne dabei auf die einzelnen Stufen zu achten. Kurz vor der obersten Stufe stolpert er, verliert die Balance – er fällt und rutscht die ganze Treppe wieder rückwärts hinunter.

Unten angekommen, hilft ihm die neue Frau wieder auf die Beine. Sie ermutigt ihn, es erneut zu versuchen. Doch das gleiche Muster wiederholt sich immer wieder. Er rutscht erneut zurück.

Kein Wunder, dass die neue Frau daran mit der Zeit immer mehr verzweifelt.

Die Geliebte ist erschöpft und am Ende ihrer Kräfte angelangt

Sie verspürt keine Motivation mehr, ihm (schon wieder) aufzuhelfen oder an seiner Seite zu stehen. Der gesamte Prozess hat sie zu sehr mitgenommen.

Sie fürchtet, noch mehr Lebenszeit mit dem Warten zu verschwenden. Daher fällt es ihr schwer, wieder kompromissbereit zu sein und ihm entgegenzukommen. Sie wünscht sich immer noch eine Beziehung zu ihm, aber der seelische Schmerz soll endlich aufhören.

Es geht immer nur darum, eine Stufe zu nehmen – nicht die ganze Treppe auf einmal

Doch Männer fürchten, die neue Frau endgültig zu verlieren. Sie wollen schnelle Ergebnisse. Doch damit setzen sie sich selbst unter Druck.

Es hat sich gezeigt, dass keiner drumherum kommt, die Treppe Stufe um Stufe zu erklimmen. In meinen Beratungen arbeite ich mit den Männern daran, Stufe um Stufe hochzulaufen, um die die Abnabelung aus der Ehe und dazu Ängste und Themen zu überwinden.

Ein Mann läuft die Steintrepen hoch, er hat eine blaue Jeans und schwarze Stiefel an

Affäre zu Ende? Was es jetzt braucht, damit eine offizielle Beziehung entsteht

Ich ermutige die Betroffenen, aufeinander zuzugehen. Denn keiner von ihnen hat Erfahrung mit solchen Situationen. Niemandem fällt es leicht, aus dieser Sackgasse herauszukommen.

Du bist die Affärenfrau? Dann wirst du folgendes benötigen:

Du brauchst Gewissheit, dass du und der verheiratete Mann zusammensteht und diesen Weg gemeinsam geht (innerhalb eurer Möglichkeiten) und in dem Wissen, dass ihr beide an einem Strang zieht.

Das benötigst du als verheirateter Mann:

Du willst spüren, dass die neue Frau die richtige Partnerin ist – die auch in schwierigen Zeiten an deiner Seite bleibt. Du möchtest faire Lösungen finden, verantwortungsvoll vorgehen, den Kindern Sicherheit geben, die Finanzen klären.

Mythen über das Gespräch eines verheirateten Manns mit seiner Ehefrau

Viele Frauen denken, der verheiratete Mann müsse einfach nur mit seiner Frau sprechen, dann wäre alles klar!

Die Realität sieht anders aus: Wenn vor dem Gespräch wichtige Themen nicht angeschoben und bewusst in richtigen Bahnen gelenkt wurden – dann kann das Gespräch eine richtig heftige Lawine auslösen.

Natürlich kann das immer passieren. Aber die Bahnen, in denen eine Lawine runtergeht, können vorher so abgesteckt werden, dass kein wirklicher Schaden entsteht.

Wenn du als verheirateter Mann deine Ängste vor dem Gespräch nicht überwunden und keinen guten Plan hast, dann wirst du auf deine Frau unsicher wirken. Deine Unsicherheit wirst du auf sie übertragen. Du wirst das Gespräch nicht lenken können und damit die Kontrolle über die Situation verlieren.

Worst-Case-Szenario: Die Ängste seiner Ehefrau reißen alles mit sich, was ihm lieb und teuer ist

Deswegen ist es wichtig, alles intensiv (gemeinsam) zu durchdenken und realistisch zu planen, um für deine Ehefrau Gelassenheit, Sicherheit, Antworten und faire Lösungen bereitzuhalten. Aber wirklich realistisch und nicht einfach mal so. Die ersten Schritte sollen hier schon erfolgen)

Höchst wahrscheinlich kommt es zu einer Auseinandersetzung mit deiner Ehefrau. Aber im optimalen Fall bist du über die gemeinsamen Gespräche, Planungen und ersten Schritten mit der neuen Frau in dir gefestigt. So kann er das Gespräch mit der Ehefrau souverän friedlich in die richtigen Bahnen lenken, sodass kein wirklicher Schaden entsteht.

Die Geliebte interpretiert: Er hatte nie vor, sich zu trennen!

Sie meint, er hat die ganze Zeit mit ihr gespielt, sie benutzt und konsumiert. Der verheiratete Mann wiederum denkt, die neue Frau hätte nur versucht, ihr Ding durchzudrücken. Es sei ihr nie um ihn gegangen.

Unglückliche Frau wird während der Winterferienzeit allein gelassen

Oft suchen Menschen, die in einer Affäre sind, Rat bei mir, um:

  • festgefahrene Fronten aufzulockern
  • Verständnis füreinander zu fördern
  • alternative Perspektiven zu ermöglichen
  • Urteile zurückzunehmen
  • den Weg zu konstruktiven Gesprächen wiederzufinden
  • das Gefühl zu erzeugen: “wir halten zusammen und gehen diesen Weg, ziehen an einem Strang”
  • faire und verantwortungsvolle Lösungen für Frau und Kinder zu schaffen
  • Die Stufen der Treppen einzeln schnell zu überwinden
  • Gespräche mit der Frau vorzubereiten, sodass sie friedlich, fair und wertschätzend geführt werden
  • Kinder sicher und liebevoll in die neuen Umstände zu begleiten

Die Geliebte hat eure Affäre beendet? Dann kannst du als verheirateter Mann folgendes tun

Ich weiß, wie es sich für dich anfühlt: Eure Situation ist gerade ziemlich verzwickt. Aber: Wo ganz viel Schmerz ist, sind auch immer noch ganz viele Gefühle. Es ist hier noch nichts verloren, die Fronten sind nur verhärtet.

Bevor du auf die neue Frau zugehst, tue das:

1. Hack: Sortiere deine Gedanken und gehe mit guten Argumenten auf die Geliebte zu

Nimm doch dazu diese Beispielfragen:

  • Reflektiere eure (gesamte) Zeit: Warum habe ich mich in sie verliebt? Was hat euch bisher verbunden?
  • Was hat die Zeit mit ihr besonders gemacht? Hat sie starke Gefühle gezeigt?
  • Gab es hier bereits einzelne Punkte, die dich/euch irritiert haben?
  • Was weißt du über ihr bisheriges Beziehungsleben: Gab es bei ihr bereits engere, langjährige Beziehungen?
  • Wie eng war euer Verhältnis?
  • Hat sie wichtige Entscheidungen über deinen Kopf hinweg getroffen?
  • Fühltest du dich mit ihr sicher?
  • Hat sie Herzenswärme? Wie co-engagiert hat sie sich gezeigt?
  • Wie emotional stark fallen ihre Reaktionen aus?
  • Wie gut kann sie sich in kritischen Situationen regulieren?
  • Wäre sie die richtige Partnerin, um dich durch die Trennung zu begleiten?
Nahaufnahme eines Paares, das Händchen hält und eine Tasse Kaffee mit einem Kakaoherz auf Milchschaum hält

2. Hack: Erstelle dir ein Gesamtbild, das der neuen Frau gerecht wird (und sprich mit ihr darüber)

Nenne ihr die Gründe, warum du wieder auf sie zugehst. Dann weiß sie schnell, dass es dir wirklich um sie geht – und nicht darum, sie einzulullen.

3. Hack: Gib ihr Sicherheit

Das funktioniert, wenn du Themen und Schritte zusammenstellst, die du mit ihr besprechen möchtest.

4. Hack: Schaffe Klarheit

Erkläre ihr, in welchem Part des Abnabelungsprozesses du steckst, was du bereits geschafft hast, was noch vor dir liegt.

5. Hack: Nenne Gründe

Erkläre ihr, warum du zurückgefallen bist. Sie muss es verstehen und nachvollziehen können.

6. Hack: Sage ihr, was du brauchst

Wenn du ihr Vertrauen zurückgewinnen willst, sage ihr, was du brauchst, um (gemeinsam mit ihr) auf die nächste Stufe zu kommen.

Du bist ein verheirateter Mann in dieser Situation

Du möchtest der neuen Frau nichts mehr versprechen, aus Bedenken, ihr noch mehr wehzutun. Vielleicht hast du auch schon den Kontakt abgebrochen oder sie zu dir. In dir herrscht absolutes Chaos.

Du hast Bedenken vor dem falschen Schritt, vor der Reaktion von deiner Frau, Familie und eurem Umfeld.

Du hast schon angesetzt, dich von deiner Frau zu trennen und bist doch zurückgerudert. Immer wieder stehst du am gleichen Punkt.

Oder du bist die Geliebte in einer Affäre und suchst Wege anstelle einer Trennung. Du hast Bedenken vor dem falschen Schritt. 

Silke Setzkorn, Portätfoto, sie schaut direkt in die Kamera

Ich bin Silke Setzkorn, Affären-Expertin und Beziehungscoach seit 2009

Lass uns gerne gemeinsam vorgehen. Wir klären deine Situation, damit du nichts übersiehst – und wie du verantwortungsvoll, fair und empathisch vorgehst.

Für deine Fragen und Gedanken bekommst du von mir in die Tiefe gehende Antworten und konkrete Vorschläge für deine Situation.

Ich unterstütze dich, Entscheidungen verantwortungsvoll zu treffen und umzusetzen.

Erfahrungsgemäß hast du nach unserem Gespräch wieder einen klaren Kopf und weißt in der Praxis Stufe um Stufe hochzugehen.

Klicke hier für Informationen zu einer 1:1 Einzelberatung oder Paarberatung via Handy oder Zoom mit mir.

Ich freue mich, dich im 1:1 zu begleiten und bin gespannt, dich kennenzulernen!

Herzlichst, Silke Setzkorn

Noch mehr gute Tipps in Sachen Beziehung? Abonniere meinen Newsletter!

Vielleicht auch interessant für dich: